Früherkennungs-Checks

„Checklisten“ zur Früherkennung von frühkindlichem Autismus

Nachfolgender Link führt zu einer nach dem Lebensalter des Kindes sortierten listenartigen Zusammenstellung von Symptomen, die Hinweise auf eine Autismus-Spektrum-Störung geben können. Dabei orientiert sich das Lebensalter an den vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen.

Die Symptome von sogenannten „Checklisten“ sind unspezifisch. Das heißt, sie können, müssen aber keineswegs hinweisend für eine Störung sein. Bei Kindern unter 24 Monaten ist nach Auffassung unserer Projektgruppe darüber hinaus keine sichere Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung möglich, unter 36 Monaten nur bei klarer Symptomatik (siehe Registerkarte „Früherkennung von frühkindlichem Autismus“ unter dem Menüpunkt „Stellungnahmen zur Diagnostik“).

Der Sinn von Vorsorgeuntersuchungen besteht darin, verdeckte Erkrankungen und Störungen aufzuspüren, damit sie zielgerichtet behandelt werden können. In diesem Sinn sind die hier verlinkten „Checklisten“ eine Hilfe. Bei Auffälligkeiten sollten von ärztlicher Seite engmaschige Wiedervorstellungstermine vereinbart werden, um die kindliche Entwicklung genau im Auge zu behalten. Es darf bei begründetem Verdacht nicht gezögert werden, eine autismusspezifische Diagnostik einzuleiten, die in jedem Fall ab 36 Monaten möglich ist (siehe Registerkarte „Standards der Autismusdiagnostik“ unter dem Menüpunkt „Stellungnahmen zur Diagnostik“). 

„Checklisten“ zur Erkennung von Autismus

Herausgeber: autismus-darmstadt.de – Selbsthilfe in Darmstadt unter dem Link www.autismus-darmstadt.de Rubrik Autismus/Checklisten